Aus dem weltweiten Geschäft sind Avale als immer häufiger geforderte Sicherungsmittel nicht mehr wegzudenken. In Form großvolumiger syndizierter Fazilitäten allerdings stellen sie Unternehmen und Kreditinstitute schon im Hinblick auf ihre Verwaltung vor enorme Herausforderungen. Bei Bombardier läuft dieses Management effizient und vollelektronisch – über COGS, eine multibankfähige Onlineplattform zur effizienten Abwicklung syndizierter Avalfazilitäten.

Von Sven Müller, Product Manager Documentary & Guarantee Business, Commerzbank AG

Höchstleistungen im Finanzmanagement standen dem kanadischen Anbieter von Luftfahrt- und Schienenverkehrstechnik im Frühjahr 2011 ins Haus. Eine auslaufende Refinanzierung für Avale sollte neu strukturiert werden – und zwar mit dem höchst außergewöhnlichen Volumen von 3,4 Mrd Euro. Diese Fazilität sollte sämtliche Avale für einen wesentlichen Teil von Bombardier weltweit abdecken.

Avalkredite einer solchen Größenordnung lassen sich nur aufbringen, wenn sie von einem Konsortium aus mehreren Banken getragen werden: als syndizierte Avalfazilität. Dabei koordiniert eine vom Kreditnehmer ausgewählte Bank oder Bankengruppe als sogenannter Bookrunner bzw. Agent den gesamten Prozess rund um alle Transaktionen unter der Fazilität – von ihrer Strukturierung über die Erstellung der Kreditdokumentation bis zur Syndizierung an weitere Kreditgeber.

Anders als bei einer Serie bilateraler Kreditverträge ist bei einer syndizierten Avalfazilität zudem nur ein einziger Kreditvertrag notwendig, den alle teilnehmenden Banken gemeinsam mit dem Kreditnehmer unterzeichnen.

Für den Kreditnehmer heißt das: Er erspart sich die Mühe, eine Vielzahl einzelner Kredite aufzunehmen – bei verschiedenen Instituten und mit möglicherweise unterschiedlichsten Kreditbedingungen. Auch der nötige Überwachungsaufwand verringert sich. Darüber hinaus bietet eine syndizierte Avalfazilität die Möglichkeit besonders langer Laufzeiten und damit Planungssicherheit und Preissicherung während der gesamten Vertragsdauer. Für Kreditinstitute liegt der Vorteil einer syndizierten Fazilität unter anderem im Gleichbehandlungsgrundsatz: Alle an ihr beteiligten Kreditgeber werden sowohl hinsichtlich der Konditionengestaltung gleich behandelt als auch mit Blick auf die kreditmateriellen Vereinbarungen.

Was einerseits Vorteile und Vereinfachungen verspricht, stellt andererseits hohe Anforderungen an die Verwaltung, vor allem an den Agenten. Limite müssen überwacht, die beteiligten Banken auf dem Laufenden gehalten und die Avaltransaktionen abgewickelt werden. Dies ist nur eine Auswahl der Aufgaben, die ein Agent bewerkstelligen muss – im Fall von Bombardier die Commerzbank AG. Am Syndikat beteiligten sich rund 45 Kreditinstitute weltweit: eine Herausforderung, die mit den händischen Verfahren von einst und ihren komplexen Tabellen und Berechnungen kaum zu meistern gewesen wäre. Die Commerzbank AG setzte deshalb COGS ein, das „Commerzbank Online Guarantee System“, eine multibankfähige Onlineplattform mit umfassenden Leistungen zur effizienten Abwicklung syndizierter Avalfazilitäten.

COGS ist ein voll integriertes Tool, das einheitliche und optimierte Abläufe gewährleistet. Sämtliche Beteiligten haben die Möglichkeit, sich jederzeit aktuell über die Ausnutzung der Fazilität, die einzelnen Limite sowie die Provisionsberechnung zu informieren. Der Auftraggeber, in diesem Fall Bombardier, kann sich einer Vielzahl komfortabler Instrumente bedienen, um seine Transaktionen zu erfassen, zu ändern und zu überwachen.

Beispielsweise läuft die Abwicklung der Avaltransaktionen rein elektronisch ab, ohne dass Briefe oder Faxe aufgesetzt werden müssten. Einmal erfasste Daten wie Namen und Adressen der Beteiligten stehen auch für zukünftige Geschäfte zur Verfügung. Kopierfunktionen und um-fangreiche Plausibilitätsprüfungen vermeiden eine fehlerhafte Beauftragung und ermöglichen eine effiziente Erfassung. Auch der Genehmigungsprozess der einzelnen Avale geht schneller und effizienter vonstatten. Bereits erledigte Avale bleiben einsehbar und lassen sich zurückverfolgen. Außerdem kann der Auftraggeber seinen Banken über COGS vertrauliche Finanzunterlagen wie zum Beispiel Jahresabschlüsse oder andere erforderliche Dokumente zum Kreditverhältnis bequem zur Verfügung stellen.

All dies erfordert weder eine Installation noch eine Wartung spezieller Software: Die Datenhaltung von COGS erfolgt ausschließlich auf Servern der Commerzbank AG und ist damit grundsätzlich jederzeit an jedem Ort verfügbar. Dabei steht COGS sowohl in Englisch als auch auf Deutsch zur Verfügung.

Auch die am Syndikat beteiligten Kreditinstitute profitieren aufgrund des hinterlegten Genehmigungsworkflows von der schlanken Avalabwicklung. Hat Bombardier einen Avalauftrag über COGS erteilt, so kann sich die jeweils herauslegende Bank darauf verlassen, dass die Ziehung des Avals tatsächlich unter dem eigenen Limit noch möglich ist und nur berechtigte Personen den Avalauftrag erteilten. Die Notwendigkeit der Unterschriftsprüfung und Disposition entfällt somit.

COGS ist als Onlineplattform seit 2003 im Einsatz, feierte aber mit Bombardier im Frühjahr 2011 eine erneute Premiere: Als erstes Unternehmen erhielt Bombardier eine eigene Schnittstelle zu COGS und kann die Fazilität dadurch aus seiner hauseigenen Avalanwendung heraus vollelektronisch überwachen und die einzelnen Avale beauftragen bzw. ändern.

Der Einsatz von COGS bei der Syndizierung der Avale für Bombadier war ein wirklich außergewöhnliches Interface-projekt, das schon angesichts der dahinterstehenden komplexen Transaktion eine echte Herausforderung darstellte. Hinzu kamen räumliche Distanzen, unterschiedliche Zeitzonen sowie sprachliche Differenzen, da die Commerzbank von Frankfurt am Main und Prag aus arbeitete und Bombardier Einheiten aus Montréal und Zürich einsetzte. Eine Herausforderung, die beide Unternehmen auch dank ihrer guten Beziehung erfolgreich bestanden.

Über COGS ist Bombardier seither mit sämtlichen Avalbanken im Syndikat verbunden und kann jedes Haus aus seiner eigenen Anwendung über COGS beauftragen. Doppelte Datenerfassung wird somit vermieden, echte multibankfähige Beauftragung ist sichergestellt. Zudem nutzt Bombardier die Vorteile von COGS bei der Darstellung der Ausnutzung einzelner Limite, die übersichtliche und automatische Provisionsberechnung, das umfassende Reporting und die systemgenerierten E-Mail-Benachrichtigungen bei jeder Art von Veränderung in der Fazilität oder einzelnen Avalen. Bombardiers einzige Aufgabe bleibt die Freigabe der einzelnen Transaktionen – das Übrige übernimmt COGS.

Textkasten: Firmenprofil Bombardier

Bombardier ist ein weltweit agierender Anbieter von Verkehrslösungen mit 69 Produktions- und Entwicklungsstandorten in 23 Ländern und einem internationalen Netzwerk von Servicezentren. Das Unternehmen mit Sitz im kanadischen Montréal ist in zwei Geschäftsfeldern tätig: Luftfahrt und Schienenverkehr. Zum Ende des Finanzjahrs am 31. Januar 2011 belief sich der Umsatz auf 17,7 Mrd US$, und die Mitarbeiterzahl betrug 65.400.

In Deutschland entwickelt und fertigt Bombadier Bahntechnik. Bombardier Transportation ist einer der führenden Hersteller von modernen Schienenverkehrstechnologien und hat seine Konzernzentrale seit 2002 in Berlin.

Kontakt: sven.mueller[at]commerzbank.com

Aktuelle Beiträge