Auch wenn China sich schnell von der Corona-Krise im ersten Quartal 2020 erholt hat, viele Länder der Region leiden im Frühjahr 2021 noch (oder wieder) unter steigenden Infektionszahlen. Die Impfungen kommen dagegen nur langsam voran.
________________________________________________________________________

Beitrag in der Gesamtausgabe (PDF)

In Südasien und Südostasien sind viele Länder von den intensivsten Corona-Wellen seit Ausbruch der Pandemie betroffen. Indien ist das asiatische Epizentrum mit mehr als 400.000 registrierten Neuinfektionen und über 4.000 gemeldeten Todesfällen pro Tag. Mehrere Staaten, darunter Maharashtra und die Hauptstadt Neu-Delhi, haben strenge lokale Sperren verhängt. Auch in vielen anderen Ländern und Hauptstädten in Süd- und Südostasien wurden wieder lokale Eindämmungsmaßnahmen eingeführt. Neben ausgeprägten Infektionsspitzen auf den Philippinen und in Indonesien – und in geringerem Maße in Malaysia und Pakistan – sind die Anstiegsraten in anderen Ländern bescheidener, überschreiten jedoch die Spitzenwerte des vergangenen Jahres. Sogar Länder wie Laos und Kambodscha, wo Corona-Fälle im Jahr 2020 fast nicht vorhanden waren, verzeichnen derzeit Infektionen.

Rückschlag nach Eindämmungserfolgen

Obwohl die aufstrebende asiatische Wirtschaftsregion 2020 mit einem Rückgang des BIP um 1% ihre erste Rezession seit 60 Jahren verzeichnete, war sie im vergangenen Jahr mit Abstand die widerstandsfähigste der Welt. Dies war auf eine weitgehend eingedämmte Pandemie zurückzuführen. Corona ist aber auch sehr resistent, wie Mutantenvarianten zeigen, und die Bekämpfung erfordert ständige Vorsicht. Dies ist eine bittere Lehre für die indische Regierung.

In viel geringerem Maße als in Indien verzeichnen auch südasiatische Nachbarländer wie Bangladesch und Pakistan einen deutlichen Anstieg der Fälle, der in den kommenden Wochen jedoch rasch zunehmen könnte. Diese besorgniserregende Entwicklung ist derzeit auch in vielen Ländern Südostasiens zu beobachten, am stärksten betroffen sind die Philippinen und Indonesien. Da das Virus im vergangenen Jahr in diesen Regionen weitgehend unter Kontrolle war, erklärt sich die Intensität der aktuellen zweiten oder dritten Welle wahrscheinlich aus den verschiedenen und ansteckenden Virusvarianten und der möglichen Erschöpfung der Eindämmungsregeln.

Impftempo zieht an

Die Entwicklung könnte die nationalen Behörden motivieren, die zu langsamen Impfpläne zu beschleunigen. Mit Ausnahme von Bhutan, den Malediven und Singapur ist die durchschnittliche Impfrate in der Tat sehr niedrig und liegt in Asien unter 4%. Erklärungen liegen insbesondere in Versorgungsproblemen und möglicherweise in der Vergangenheit, in der man erfolgreich bei der Bekämpfung des Virus war. Etwas positiver ist zu vermerken, dass die Impfrate Mitte April in Indien 8% und in China 15% erreichte und in den kommenden Monaten stark ansteigen könnte.

Hinter diesen beiden Riesenländern weisen Kambodscha (7,7%) und Indonesien (4,3) die besten Impffortschritte auf. Bei dem gegenwärtigen Tempo und sogar angesichts der steigenden Versorgung mit chinesischen und russischen Vakzinen könnte die Impfung der Mehrheit der Bevölkerung ein sehr langer Prozess sein und für viele Länder bis 2023 dauern. In Myanmar ist die Impfung angesichts der tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise ein zusätzliches Problem. Obwohl seit dem Staatsstreich im Februar keine Daten mehr gemeldet wurden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die chaotische Situation die Test- und Impfkampagne beeinflusst hat.

Wirtschaftliche Aussichten günstig

Diese schärfsten Corona-Wellen treten zu einem Zeitpunkt auf, an dem sich die Region nachhaltig erholt. Im aufstrebenden Asien sind die Aussichten für das reale BIP-Wachstum 2021 gut (+8,5%). Es wird erwartet, dass sich die Volkswirtschaften weiter in Richtung Normalisierung und Präpandemie erholen. Die Exporte des verarbeitenden Gewerbes, angekurbelt durch die globale und chinesische Nachfrage, und die öffentlichen Ausgaben bleiben die Hauptwachstumsmotoren. Der Anstieg der Infektionszahlen stellt jedoch ein Risiko für die wirtschaftlichen Aussichten in Süd- und Südostasien dar, insbesondere wenn über einen längeren Zeitraum Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden und das Impftempo nicht wesentlich zunimmt.

Darüber hinaus dürften die Störungen in den globalen Lieferketten – insbesondere der Mangel an Halbleitern – im Laufe des Jahres anhalten, während der Tourismussektor weiterhin darunter leiden wird, da die Reisebeschränkungen über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden könnten. Die endlose Tourismuskrise impliziert, dass Volkswirtschaften wie die Malediven, Sri Lanka, Thailand und Malaysia, die stärker von dem Sektor abhängig sind, sich langsamer erholen könnten. Gleiches gilt natürlich für die gesamtwirtschaftliche Aktivität Indiens.

Für andere Länder könnten die Auswirkungen geringer sein. Zu diesem Zeitpunkt dürften gute Fundamentaldaten in der Region – trotz der Unterschiede zwischen den Ländern –, belastbare Überweisungen und ein Aufschwung des Außenhandels die anhaltende Erholung unterstützen und die Länderrisiken kaum beeinflussen. In diesem unsicheren wirtschaftlichen und gesundheitlichen Kontext und abhängig von der Entwicklung von Corona und der Impfungen könnten die Wirtschaftsprognosen später in diesem Jahr etwas nach unten korrigiert werden. In der Zwischenzeit zeichnet sich eine Gewissheit ab: Die Zahl der Coronatoten in Süd- und Südostasien dürfte 2021 höher sein als 2020.

Ausführliche Länderberichte finden Sie auf der Seite www.credendo.com.

k.koch@credendo.com

www.credendo.com

Aktuelle Beiträge